Bienenzüchterverein am Naturschutzgebiet Rotstein e.V.

tl_files/inhaltsgrafiken/Bilder Vereine/verein_Rotsteingrafik.jpeg.jpgAm 19. April 1914 wurde der Bienenzüchterverein auf dem Rotstein gegründet.
28 Bienenzüchter traten sofort ein. Pastor Michel aus Bischdorf wurde Vorsitzender. 
Der Rotstein ist das älteste Naturschutzgebiet Sachsens seit 1912. Sachsen 
hatte zu dieser Zeit 80.000 Bienenvölker. Alle Orte, ca. 12, um den Rotstein
gehörten zum Verein. 1919 waren es 72 Mitglieder mit 410 Bienenvölkern. Ab 1945
bestand der Verein nur aus Imkern von Sohland. 1978 wurde eine
Arbeitsgemeinschaft Junge Imker gebildet. Die AG wurde bei Leistungsvergleichen mehrmals Republiksieger.
Heute erstreckt sich der Verein über 7 Gemeinden mit 23 Mitgliedern und 270 Bienenvölkern. Vom Verein wird viel Öffentlichkeitsarbeit geleistet. Insbesondere wird seit Jahren eine Ausstellung „Bienenwelt“ erstellt. Wir suchen immer noch Exponate, die es wert sind für die Nachwelt erhalten zu bleiben. Die Ausstellung umfasst 30 Schautafeln und ca. 120 Exponate.

Anfragen und Angebote an:
Hans Hiecke,
OT Oehlisch Nr. 1,
02894 Reichenbach,
Tel.: 03 58 28 / 7 04 98,
E.-Mail: hans-hieke@t-online.de

Vorsitzender:
Günter Hain
Trebe 39
02894 Sohland a/R
Tel.: 03 58 28 / 7 10 57

Stellvertretender Vorsitzender:
Torsten Rohne
Im Niederdorf 34
02829 Markersdorf OT Gersdorf
03 58 29 / 6 05 17

 

HONIG DIREKT VOM IMKER

HONIG NATURBELASSEN
DEUTSCHER HONIG
HONIG AUS DER REGION
HONIG VON IMKERN DES BIENENZÜCHTERVEREINES
AM NATURSCHUTZGEBIET ROTSTEIN E.V.

Unsere Vereinsmitglieder arbeiten erfolgreich Jahrzehnte mit Honigbienen.
Wir ernten je nach Jahresverlauf und Trachtangebot 2-4 Honigsorten. Bedingt durch die abwechslungsreiche strukturelle Flora im „Lausitzer Bergland„ ist es nicht möglich viele so genannte Sortenhonige aus dominierenden Blütenart zu erzeugen.
Unsere Bienenhonige sind gesunde Mischhonige aus mehreren Pflanzen, die zum gleichen Zeitpunkt blühen.

Blütenhonig
aus den dörflichen Obstwiesen und Gärten, Löwenzahn und Raps.

Sommerhonig
mit den Heckenblüten Himbeere, Brombeere und Faulbaum am Rotstein, sowie Weisklee und andere Wiesenblumen.

Lindenhonig
am schwarzen Schöps stehen reichlich Linden, viele sind von unserem Ehemaligen Bienenweideobmann Hain, Walter gezüchtet und gepflanzt wurden.

Unser Hauptanliegen ist es, eine harmonische vernünftige Bienenhaltung zu betreiben und einen qualitativen naturbelassenen Honig zu erzeugen.
Der Wert der Bienen und ihre Pflege kann ohnehin nicht allein am Honig gemessen werden, auch ihr unverzichtbarer Beitrag, die Bestäubung der darauf angewiesenen Blütenpflanzen ist nicht zu vernachlässigen.
Naturbelassener Bienenhonig aus dem Territorium ist ein wunderbares Nahrungsmittel, das nicht nur ausgezeichnet schmeckt, sondern auch ein wahres Naturheilmittel ist.
Schon Paracelsus sagte:
Last unsere Nahrungsmittel Heilmittel und unsere Heilmittel Nahrungsmittel sein.
Was ist so speziell am Bienenhonig?
Bienenhonig enthält verschiedene Zuckerarten und Wasser viel wertvolle Aminosäuren –Enzyme – Pollen –Mineralstoffe und Vitamine
Bienenhonig als Medizin
Nicht nur die oben erwähnten Wirkstoffe machen Bienenhonig so wertvoll. Er enthält unter vielen anderen Stoffen auch natürliche Antibiotika, die ihn in der Wabe steril halten. Auch die Wundheilung und Narbenbildung unterstützt er und baut in Wunden vorhandenes Gewebe ab.
All diese natürlichen Wirkstoffe bleiben nur zu 100 Prozent erhalten, wenn der Weg vom Bienenvolk zum Verbraucher so kurz wie möglich ist und der Honig nicht überhitzt wird.
Deshalb die Empfehlung: kaufen Sie Bienenhonig vom Imker des Vertrauens aus dem Territorium.
Auf Anfrage teilen wir Ihnen weitere Adressen von Imkern in Ihrem Territorium im Einzugsgebiet des Bienenzüchtervereins mit.