Bienen halten verpflichtet

Bienenhaltung ist ein schönes und nützliches Hobby. Für manche ist es auch Beruf oder wird gar zur Berufung, bietet doch die Imkerei eine sinnvolle Möglichkeit zur Erhaltung der Natur. Doch mit der Anschaffung von Honigbienen wird man zum Tierhalter und übernimmt entsprechend Verantwortung - sowohl für die Bienen selbst, als auch für die Umwelt in der sie leben - einschließlich unserer Mitmenschen. Daraus ergeben sich sowohl rechtliche als auch ethische Pflichten. Beginnend mit der Genehmigung des Grundstückeigentümers, auf dem die Bienen aufgestellt werden sollen. Weiterhin spätestens ab dem ersten Tag der Bienenhaltung über die Meldepflicht bei der Tierseuchenkasse und dem Veterinäramt, sowie ein Einhaltung aller veterinärmedizinischen Richtlinien für die Verlegung der Völker und die Anzeigepflicht von Bienenseuchen.

Im Interesse einer guten imkerlichen Praxis sollte jeder Neuimker einen entsprechenden Grundlehrgang besucht haben, bevor er mit der eigenen Bienenhaltung beginnt. Auch ein "Imkerpate", der dem Anfänger zur Seite steht, kann beim Beginn der eigenen Imkerei hilfrei sein.

Wer sich nicht selbst Honigbienen anschaffen kann oder möchte, findet andere spannende Möglichkeiten, den Bienen zu helfen. Schon der Kauf von Honig aus der Region, unterstützt den Imker. Weiterhin ist neben der Schaffung von optimalen Nistmöglichkeiten auch eine ausreichende und vielseitige Ernährung Voraussetzung für die Bienen.                                                                                                       Nach Dr. Jens Radtke, LIB
 
Ein Merkblatt zur Bienenhaltung, welches jeder potenzielle Imker, aber auch alle Imker mit einer bestehenden Imkerei beachten und die Hinweise einhalten sollten. 
Das gesamte Merkblatt können Sie unter diesem Link lesen.

Imker werden

Wenn Sie sich für das "Imkern", also für das Halten von Honigbienen entschieden haben, haben Sie eine hochinteressante Freizeittätigkeit gefunden. Auch nach jahrelanger Beschäftigung wird es nicht langweilig und Sie haben ständig neue Erlebnisse mit den Bienen und der Natur.
Der geerntete Honig ist dazu noch ein hochwertiges Nahrungsmittel.
Sie sollten diese Tätigkeit als Freizeittätigkeit verstehen und nicht als Einkommensquelle.
Nehmen Sie zunächst Verbindung zu einem, diesem Link folgenden regionalen Ortsimkerverein auf.
Der Vorsitzende wird Sie zu der nächsten Vereinsversammlung einladen und Sie lernen Gleichgesinnte kennen. Entsprechend Ihrer konkreten Situation wird Sie der Vereinsvorsitzende beraten und beim Beginn der Imkerei unterstützen.
Üblich ist die Unterstützung durch einen "Imker-Paten". Dieser wird Sie bei der praktischen Arbeit mit den Bienen begleiten.
Im Imkerverein erfahren Sie auch, wo Sie einige Bienenvölker her bekommen, wo es die erforderlichen Gerätschaften gibt und wie Sie am geeignetsten die Bienenvölker aufstellen.
Bis es soweit ist, sollten Sie sich intensiv mit der Theorie beschäftigen. Also lesen und studieren.Interessante Links

Wenn Sie keinen geeigneten Ansprechpartner finden sollten, nehmen Sie bitte direkt Kontakt mit uns auf.
Für Sie interessant und lehrreich ist auch der Besuch eines Bienen-Lehrstandes.
Zu den ganz aktuellen Fragen der Imkerei können Sie sich in der Fachpresse informieren.

 

Fördermöglichkeit für Berufs- und Nebenerwerbsimker

Für bereits bestehende Imkereien ab 100 Bienenvölker kann eine Förderung bewilligt werden. Weitere Informationen zu den Richtlinien lesen Sie im nachfolgenden Text.